Das Jahr 1970 wurde das erfolgreichste Jahr der TTA des ESV Menne. Die 1. Herrenmannschaft wurde erstmalig Meister der Kreisliga Höxter-Warburg und damit Aufsteiger zur Bezirksklasse Ostwestfalen-Lippe, Staffel III. Diesen Erfolg erreichten die Spieler H.-J. Fietz, J. Seewald, S. Bode, Wilfried Nolte, D. Bruns und Johann Seewald.

 

Bedingt durch gute Leistungen bei den Kreismeisterschaften sowie bei den Kreisranglisten, stellte der ESV Menne erstmals in der Vereinsgeschichte zwei Starterinnen bei den Bezirksmeisterschaften in Bad Lippspringe.

 

Noch erstaunlicher und erfreulicher war die Tatsache, dass die Spielerinnen Annette und Christel Dierkes nicht nur teilnahmen, sondern sogar Platzierungen errangen.

 

Folgende Ergebnisse wurden dabei erzielt:

 

1. Platz Damen-Doppel                      A. Dierkes/Sternberg

2. Platz Mädel-Doppel                        A. Dierkes/Husemann

3. Platz Juniorinnen-Doppel               A. Dierkes/Sternberg

2. Platz Mädel-Einzel                         Annette Dierkes

2. Platz Schülerinnen-Doppel             Ch. Dierkes/E. Redeker

 

Auch bei den Bezirksranglisten startete A. Dierkes in den Konkurrenzen Mädel und Juniorinnen. Hierbei belegte sie auf Anhieb bei den Mädeln Platz 1 und bei den Juniorinnen Platz 2.

 

Im Jahr 1970 wurde der ESV Menne durch die errungenen Erfolge also nicht nur auf Kreisebene, sondern auch auf Bezirksebene bekannt.

 

Die Damenmannschaft mit den Spielerinnen Annette Dierkes, Christel Dierkes, Angelika Steffens und Annette Arens erreichten im 1. offiziellen Spieljahr der Kreisklasse Warburg den 2. Tabellenplatz, der ebenfalls zum Aufstieg in die Bezirksklasse berechtigte.

 

Eine neu gegründete Jugendmannschaft, mit dem Spielern Dietrich Arens, Engelbert Schulze, Burkhard Sarrazin und Hans-Josef Hartmann errang ebenfalls den 2. Tabellenplatz in der 1. Kreisklasse der Jugend und schaffte somit ebenfalls den Aufstieg in die Bezirksklasse.

 

Diese außerordentlichen Erfolge hat die TTA letztlich nicht allein dem Trainingsfleiß und

der organisierten Arbeit, sondern auch der Möglichkeit zu verdanken, dass man in einer Halle spielen durfte, in der man sportliches Können verwirklichen konnte. Schon in dieser Zeit zeigte es sich, dass die größten sportlichen Leistungen von der neu gegründeten Mädelabteilung ausgingen.

 

Die Tischtennis-Kreismeisterschaften wurden im Jahr 1970 ebenfalls in Menne ausgetragen. Ein neuer Austragungsmodus, alle Endspiele am Sonntagnachmittag geschlossen durchzuführen, ließen diese Meisterschaften für Spieler und zahlreiche Zuschauer zu einem wirklichen Höhepunkt des Tischtennissports im Kreis Warburg werden.

 

Mit gemischten Gefühlen ging die TTA in die Saison 1971/72, denn erstmalig hatte man drei Mannschaften in der Bezirksklasse, nämlich die 1. Damen-, die 1. Herren und die 1. Jugendmannschaft.

 

Schon bald zeigte es sich, dass die 1. Herrenmannschaft in der Besetzung Josef Seewald, Klaus Krull, Siegfried Bode, Wilfried Nolte, Hans-Joachim Fietz und Dieter Bruns den Klassenerhalt nicht schaffen würde, und schließlich musste diese Mannschaft in den „sauren Apfel“ des Abstiegs beißen.

 

Die 1. Jugendmannschaft mit den Spielern Dietrich Arens, Burkhard Sarrazin, Hans-Josef Hartmann und Engelbert Schulze hatte sich in der neuen Umgebung bald gefunden und erreichte am Ende der Saison einen Mittelplatz.

 

Ganz anders die 1. Damenmannschaft, in der Besetzung Annette Dierkes, Christel Dierkes, Angelika Steffens und Annette Arens, die sich von Spiel zu Spiel zu steigern wusste, und mit einem 2. Tabellenplatz den Aufstieg in die Landesliga erreichte. Weit über die Grenzen des Kreises Warburg hinaus machte vor allen Dingen die Damenmannschaft den Namen des ESV Menne bekannt, denn auch als Einzelspielerinnen kamen diese Mädel immer wieder zu überraschenden Erfolgen.

 

Hier die wichtigsten Ergebnisse:

 

Annette Arens: Schülerin-Bezirksmeisterin im Einzel und Doppel 1972

 

Christel Dierkes:   Schülerin-Bezirksmeisterin im Einzel und Doppel 1971

Mädel-Bezirksmeisterin im Doppel 1972

Juniorinnen-Bezirksmeisterin im Doppel 1972

3. Platz bei den WTTV-Schülermeisterschaften

Teilnehmerin bei den WTTV-Jugendmeisterschaften 1972

 

Die Spielführerin der 1. Damenmannschaft, Annette Dierkes, entwickelte in Kürze ein fast unglaubliches Talent zum Tischtennisspiel, so dass sie noch im 1. Jahr ihrer aktiven sportlichen Tätigkeit die Damen des Kreises Warburg überholte und dies mit einem dreifachen Erfolg bei Kreismeisterschaften und Rangliste unterstrich.

 

Annette Dierkes:   Damen-Bezirksmeisterin im Einzel 1971

Bezirksranglisten-Erste der Damen 1971

Juniorinnen-Bezirksmeisterin im Einzel und Doppel 1972

Teilnehmerin der WTTV-Jugendmeisterschaften 1971;

Platz 5-8

Teilnehmerin der WTTV-Jugendmeisterschaften 1972;

Platz 5-8

Teilnehmerin der Deutschen-Jugendmeisterschaften 1972;

Einzel Platz 9-16

Doppel Platz 5-8

 

 

Zu diesen großen Leistungen der Mädel steuerte der Schüler Hans-Josef Hartmann mit der Teilnahme an den Westdeutschen Schülermeisterschaften einen imponierenden Erfolg hinzu.

 

Das Spieljahr 1972/73 stand ganz im Zeichen der ersten Damenmannschaft, die den Aufstieg zur Landesliga geschafft hatte. Voller Spannung wartete nicht nur die TTAbteilung, sondern alle sporttreibenden Bürger von Menne auf das Abschneiden dieser Mannschaft in der neuen Umgebung.

 

Zum ersten Spiel in der neuen Spielklasse gegen den TTV Bremke traten die Spielerinnen Christel Dierkes, Annette Arens, Angelika Steffens und Annette

Dierkes (von links) an und siegten 9:5. Getragen von der Begeisterung

zahlreicher Zuschauer eilte diese Mannschaft dann von Sieg zu Sieg. Mannschaften wie TSV Berge, Teutonia Lippstadt, ESV Soest, TTC Münster oder PSV Dortmund hatten gegenüber dem ESV Menne das Nachsehen,

so dass die 1. Damenmannschaft Herbstmeister und schließlich

Meister der Landesliga Westfalen mit 34:10 Punkten wurde.

Der ESV Menne war somit Aufsteiger zur Verbandsliga.

 

Nach dem Abstieg aus der Bezirksklasse wurde die 1. Herrenmannschaft mit drei Jugendspielern, welche die Seniorenerklärung erhielten, radikal verjüngt und mit folgenden Spielern Meister der Kreisliga: 1. Josef Seewald, 2. Hans-Joachim Fietz, 3. Siegfried Bode, 4. Wilfried Nolte, 5. Heinz-Josef Hartmann, 6. Engelbert Schulze, 7. Dietrich Arens.

 

Die 2. Herrenmannschaft belegte am Ende der Saison den 3. Tabellenplatz in der 1. Kreisklasse. Die 1. Jungenmannschaft erreichte einen Platz im oberen Drittel der Tabelle der 1. Kreisklasse. Eine 2. Jugendmannschaft spielte in der 2. Kreisklasse.

 

Höhepunkt, nicht nur in dieser Saison 1972/73, sondern der bisherigen Vereinsgeschichte, wurde der Besuch der TT- Nationalmannschaft aus Australien in Menne. Am 16. März 1973 standen sich in der Gemeindehalle Menne vor 250 Zuschauern folgende Mannschaften gegenüber:

 

Herren (ESV Menne verstärkt)

Klaus Starsinski (TTV Warburg)

Friedhelm Selter (TTV Warburg)

Jochen Erkel (TTC Borgentreich)

Josef Seewald (ESV Menne)

Siegfried Bode (ESV Menne)

Wilfried Nolte (ESV Menne)

 

Damen (ESV Menne)

Annette Dierkes

Christel Dierkes

Angelika Steffens

 

Herren-Nationalmannschaft Australien

Charly Wuvanich

Paul Pinkewich

Steven Knapp

Bob Tuckett

Garry Munday

 

Damen-Nationalmannschaft Australien

Mary Legassick

Vicki Woodward

Anne Mc Mahon

 

Obwohl in beiden Spielen die Nationalmannschaften mit 9:0 bzw. 5:0 gewannen, wird dieses Ereignis bei allen Spielern und Zuschauern einen

Unvergessenen Eindruck hinterlassen haben.

 

Bei den Kreis- bzw. Bezirksmeisterschaften in den Jahren 1972/73 wurden folgende Plätze und Titel errungen:

 

Kreismeisterschaften 1972

1. Damen Einzel                       Annette Dierkes

1. Damen Doppel                     A. Dierkes/C. Dierkes

2. Mädel Einzel                        Christel Dierkes

1. Mädel Doppel                       C. Dierkes/Redeker

1. Schüler Einzel                      Ulrich Schäfers

1. Schüler Doppel                    U. Schäfers/Boschan

1. Schülerinnen Einzel              Annette Arens

1. Schülerinnen Doppel            A. Arens/Knipschild

 

Bezirksmeisterschaften 1972 in Bünde

1. Juniorinnen-Einzel                Annette Dierkes

1. Juniorinnen-Doppel              A. Dierkes/C. Dierkes

2. Mädel-Einzel                        Christel Dierkes

1. Mädel-Doppel                       C. Dierkes/Redeker

1. Schülerinnen-Einzel              Annette Arens

1. Schülerinnen-Doppel            A. Arens/

 

Bei den Ranglistenspielen des Bezirks OWL belegte Annette Dierkes den 1. Platz bei den Damen und Christel Dierkes den 2. Platz bei den Mädeln.

Außerdem nahm Annette Dierkes an den Westdeutschen Meisterschaften in Minden teil.

 

Bei den Kreismeisterschaften 1973 wurden folgende Erfolge erzielt:

1. Damen-Einzel                      Annette Dierkes

1. Damen-Doppel                     A. Dierkes/C. Dierkes

1. Mixed                                  A. Dierkes/Starsinski

2. Mädel-Einzel                        Annette Arens

3. Mädel-Einzel                        Christel Dierkes

2. Jungen-Einzel                      Heinz-Josef Hartmann

2. Jungen-Doppel                     H.-J. Hartmann/Bickmann

1. Schüler-Einzel                      Paul Rahm

1. Schüler-Doppel                    P. Rahm/U. Kasten

 

Bezirksmeisterschaften 1973 in Geseke:

1. Damen-Einzel                      Annette Dierkes

1. Damen-Doppel                     A. Dierkes/ A. Arendes

2. Juniorinnen-Einzel                Annette Dierkes

1. Juniorinnen-Doppel              A. Dierkes/C. Dierkes

2. Juniorinnen-Doppel              A. Steffens/A. Arens

2. Mädel-Einzel                        Christel Dierkes/Redeker

 

Die Bezirksmeisterschaften 1973 in Geseke waren für den ESV Menne die bisher erfolgreichsten. Fast hätte der ESV Menne den Pokal für den besten Verein im Bezirk OWL gewonnen. Nur ein Punkt trennte den ESV vom Großverein LTV Lippstadt.

 

Das Spieljahr 1973/74 brachte noch einmal ein neues Abenteuer, denn mit der 1. Damenmannschaft spielte der ESV erstmalig in der Verbandsliga. Es zeigte sich aber bald, dass der jähe Höhenflug jetzt gestoppt wurde, denn die Damen A. Dierkes, C. Dierkes, A. Steffens und A. Arens konnten gegen Mannschaften wie Lenkerbeck, Wesel, Duisburg oder Herne nicht genug Punkte sammeln um den Klassenerhalt zu erreichen. AmSchluss der Serie belegte man vor Herne den vorletzten Tabellenplatz und war somit Absteiger zur Landesliga. Eine erfolgreiche Siegesserie war damit abgeschlossen. Der ESV Menne war mit gleicher Mannschaft von der Kreisklasse ohne Unterbrechung bis hin zur

Verbandsliga aufgestiegen.

 

Im gleichen Jahr wurde eine zweite Damenmannschaft mit den Spielerinnen Elke Peine, Raphaela Schäfers, Martina Peine, Annette Spellerberg und Beate Steffens gegründet. Diese Mannschaft spielte in der 1. Kreisklasse und belegte einen Platz im oberen Drittel.

 

Außerdem konnte auf Anhieb der Kreispokal gewonnen werden.

Als Aufsteiger zur Bezirksklasse spielten die Herren der ersten Mannschaft in der gleichen Aufstellung wie im Vorjahr und schlossen die Serie mit einem Mittelplatz ab. Die 2. Herrenmannschaft belegte wieder den 3. Platz in der 1. Kreisklasse. Eine Jugendmannschaft war in diesem Jahr leider nicht am Start.

 

Die Kreismeisterschaften wurden 1974 zum zweiten Mal vom ESV Menne ausgetragen. 320 Teilnehmer waren am Start und der ESV wurde erfolgreichster Verein.

 

Kreismeisterschaften 1974

1. Damen Einzel                       Annette Dierkes

1. Damen Doppel                     A. Dierkes/C. Dierkes

1. Mixed                                  A. Dierkes/Starsinski

2. Mädel Einzel                        Annette Arens

1. Mädel Doppel                       C. Dierkes/Redeker

1. Schüler Einzel                      Paul Rahm

1. Schüler Doppel                    P. Rahm/R. Derenthal

1. Schülerinnen Einzel              Beate Steffens

1. Schülerinnen Doppel            B. Steffens

 

Die Bezirksmeisterschaften 1974 in Bünde verliefen nicht mehr so erfolgreich, denn der ESV Menne errang nur drei Platzierungen:

 

3. Juniorinnen Einzel                Annette Dierkes

2. Juniorinnen Doppel               A. Dierkes/C. Dierkes

3. Mädel Doppel                       A. Arens/Laudick

 

Annette Arens errang bei der Mädel-Bezirksrangliste den 1. Platz.

 

1974 wurde erstmals ein Skat-Turnier der TT-Abteilung veranstaltet und jedes Jahr wird erneut der Skatmeister der TTA ausgespielt. Erster Skatmeister wurde 1974 Siegfried Bode.

 

Bis jetzt hatte sich die TT-Abteilung des ESV Menne mit Hilfe des Hauptvereins und durch diverse Torwandschießen, welche auf Tanzveranstaltungen durchgeführt wurden, selbst finanziert. Bedingt durch die hohen Fahrtkosten, insbesondere bei den Damen, reichte der so erwirtschaftete Betrag nicht mehr aus. Deshalb wurde 1974 der erste Weihnachtsball in eigener Regie veranstaltet und seitdem jedes Jahr wiederholt. Der Erlös aus diesem Fest ist bis heute der finanzielle Grundstock für die laufenden Kosten eines Spieljahres.

 

Der ESV Menne hat eine stürmische Aufwärtsentwicklung hinter sich und hat den Höhepunkt mit dem Abstieg der Damen aus der Verbandsliga überschritten. In der Serie 1974/75 kamen die Damen über einen Mittelplatz in der Landesliga nicht hinaus. Dafür gelang den Damen Elke Peine, Martina Peine, Annette Spellerberg und Raphaela Schäfers mit 36:0 Punkten der Aufstieg in die Bezirksklasse und der Gewinn des Kreispokals.

 

Die 1. Herrenmannschaft musste die Spieler Wilfried Nolte und Dietrich Arens, die im letzten Jahr in der Bezirksklasse sehr gut abschnitten, ersetzen. Für die Nachwuchsspieler Burkhard Sarrazin und Ulrich Schäfers war diese Aufgabe aber noch zu groß und der Abstieg in die Kreisliga konnte nicht verhindert werden. Die 2. Herrenmannschaft belegte wieder einmal den 3. Platz in der 1. Kreisklasse.

 

Bei den Kreismeisterschaften 1975 in Daseburg wurden folgende Titel gewonnen:

 

1. Damen Einzel                       Annette Dierkes

1. Damen Doppel                     A. Dierkes/C. Dierkes

1. Mixed                                  A. Dierkes/Starsinski

1. Schülerinnen Einzel              Beate Steffens

2. Jungen Doppel                     P. Rahm/U. Schäfers

 

In der Saison 1975/76 belegte die Damenmannschaft wiederum einen Mittelplatz in der Landesliga. Auch die 2. Damenmannschaft erreichte als Aufsteiger in die Bezirksklasse einen guten Mittelfeldplatz.

 

Beide Herrenmannschaften wurden in dieser Saison Meister. Die 1. Mannschaft in der Kreisliga in der Aufstellung: Seewald, Hartmann, Bode, Fietz, Schulze und Schäfers. Die 2. Mannschaft in der ersten Kreisklasse mit den Spielern: Rosanka, Schulte, Sarrazin, Rahm, Lütkemeyer und Nolte.

 

In diesem Jahr meldeten sich erstmals wieder einige Jugendliche in der Abteilung an.

 

Bei den Kreismeisterschaften 1976 in Borgentreich errangen wir folgende Titel:

 

2. Junioren Einzel                    Paul Rahm

2. Junioren Doppel                   P. Rahm/R. Derenthal

2. Jungen Einzel                      Paul Rahm

2. Jungen Doppel                     P. Rahm/R. Derenthal

1. Mädel Einzel                        Martina Peine

1. Mädel Doppel                       M. Peine/A. Spellerberg

1. Schülerinnen Einzel              Marianne Spellerberg

2. Schülerinnen Doppel            M. Spellerberg/Hellmuth

 

Das Spieljahr 1976/77 brachte einen großen Aufschwung bei den Damen/Mädeln (bis zu diesem Zeitpunkt wurde in den Spielklassen noch nicht zwischen Damen und Mädeln unterschieden), denn es meldeten sich so viele Nachwuchsspielerinnen an, dass vier Mannschaften in die Serie gehen konnten.

 

Nach der 1. Halbserie stand Angelika Steffens aus beruflichen Gründen der 1. Damenmannschaft nicht mehr zur Verfügung. Damit ging eine fast unglaubliche Serie zu Ende, denn die 1. Mannschaft spielte sieben Jahre mit der gleichen Aufstellung, ohne dass jemals eine Spielerin gefehlt hätte. Ersetzt wurde A. Steffens durch Martina Peine und Annette Spellerberg. Mehr als ein Mittelplatz war auch in diesem Jahr nicht drin.

 

Die 2. Damenmannschaft musste aus der Bezirksklasse absteigen. Die 3. und 4. Mannschaft mauserten sich in der 1. Kreisklasse.

 

Die erste Herrenmannschaft erreichte in folgender Aufstellung den Klassenerhalt in der Bezirksklasse: Seewald, Hartmann, Schulze, Fietz, Bode, Rahm. Die 2. Herrenmannschaft mit den Spielern Rosanka, Schäfers, Schade, Sarrazin, Schulte und W. Nolte musste aus der Kreisliga wieder absteigen.

 

Eine Jugendmannschaft nahm in der 3. Kreisklasse wieder am Spielbetrieb teil.

 

Bei den Kreismeisterschaften 1977 in Warburg wurden folgende Titel errungen:

 

2. Damen Einzel                       Annette Fietz

1. Damen Doppel                     A. Fietz/Lohmann

2. Junioren Einzel                    Paul Rahm

2. Jungen Einzel                      Paul Rahm

 

Das Spieljahr 1977/78 war sportlich gesehen wohl das negativste. Die 1. Damen.- und 1. Herrenmannschaft mussten absteigen. Alle anderen Mannschaften blieben im Mittelfeld. In dieser Zeit reifte aber eine andere Generation heran, die bald auf sich aufmerksam machen sollte.

 

Erster Erfolg war der Kreispokalgewinn der 2. Damenmannschaft (A. Spellerberg, M. Spellerberg, B. Steffens).

 

Bei den Kreismeisterschaften 1978 in Warburg blieben die gewohnten Erfolge aus, bis auf:

 

1. Mädel Einzel                        Beate Steffens

1. Mädel Doppel                       B. Steffens/E. Rahm

1. Schülerinnen Doppel            M. Rahm/M. Klauke

1. Junioren Doppel                   P. Rahm/J. Arendes

2. Damen Einzel                       Annette Fietz

1. Damen Doppel                     A. Fietz/Lohmann

Erstmals im Spieljahr 1978/79 wurde laut Beschluss des WTTV eine Trennung zwischen Damen und Mädeln auch im Mannschaftswettbewerb vorgenommen.

 

Christel Dierkes stand in diesem Jahr aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Verfügung. Unter diesen Umständen hatte die erste Damenmannschaft folgendes Aussehen: A. Fietz, A. Arens, M. Peine, A. Spellerberg.

Der neu formierten Mannschaft gelang der sofortige Aufstieg in die Landesliga nicht.

 

Zwei Mädelmannschaften starteten in der 1. Kreisklasse. Die erste Mannschaft in der Aufstellung Elke Rahm, Beate Steffens, Marianne Rahm, Marianne Spellerberg, sollte in diesem Jahr noch für eine Sensation sorgen. Sie wurde in der 1. Mädel-Kreisklasse mit 52:0 Punkten Kreismeister und zusätzlich auch noch Kreispokalsieger. Diese beiden großen Erfolge sollten aber nicht die letzten sein.

 

Der Kreisjugendwart stellte alle vier Mädel in der Kreisauswahl auf. Die Mannschaft erreichte das Endspiel und traf hier auf den Kreis Wiedenbrück. Etwas glücklich, mit 8:8 aber 20:18 Sätzen, wurde diese Mannschaft Mädel-Kreisauswahlsieger des Bezirks Ostwestfalen-Lippe.

 

Als Kreismeister und Kreispokalsieger durfte die Mannschaft den Kreis Warburg auf Bezirksebene vertreten. Bei der Mannschafts-Meisterschaft wurde der TTC Bad Driburg mit 9:0 und der TTC Höxter mit 9:2 geschlagen. Im Endspiel in Geseke trafen die Mädel auf den TTC Oelde. Nach dreieinhalb Stunden trennten sich die Mannschaften 8:8 und eine Wiederholung war notwendig. Dieses Spiel wurde mit 9:5 verloren. Der ESV Menne hatte aber Glück im Unglück, denn im Jahr 1979 durften zwei Mannschaften

aus dem Bezirk OWL an den Westdeutschen Mannschaftsmeisterschaften teilnehmen, da im letzten Jahr der Vertreter des Bezirks LTV Lippstadt, den Titel gewonnen hatte. Die Bezirks- und Verbandspokalspiele wurden mit zwei Spielerinnen nach dem Corbillon-Cup-System durchgeführt. Für den ESV Menne traten Beate Steffens und Elke Rahm an und schlugen den ESV Bielefeld und TuS Elsen mit jeweils 3:0. Das Endspiel fand wieder in Geseke statt und der Gegner hieß wieder TTC Oelde. Im Endspiel zeigten beide Spielerinnen hervorragenden TT-Sport, wobei B. Steffens gegen Fuhlmann und E. Rahm gegen Nordhorn jeweils klar mit 2:0 Sätzen gewinnen konnten. Der noch fehlende Punkt wurde im anschließenden Doppel gewonnen. Die Ehrung der neuen Bezirkspokalsieger nahm der Bezirksjugendwart vor. Der ESV Menne hatte nun die Aufgabe, den Bezirk OWL bei den Pokal- und Mannschaftsmeisterschaften auf westdeutscher Ebene zu vertreten. Bei den

Mannschaftsmeisterschaften traf die Mädelmannschaft in Ahlen auf die Mannschaften TTV Enze-Bremen und PSV Wuppertal. Nach einem Sieg gegen Enze-Bremen mussten sich Beate Steffens, Elke Rahm, Marianne Rahm und Marianne Spellerberg gegen den PSV Wuppertal mit 9:6 geschlagen geben.

Die Pokalmannschaft B. Steffens/E. Rahm traf in der Vorrunde in Duisburg auf Bayer Uerdingen und Alemania Aachen. Beide Teams wurden mit 3:0 bzw. 3:1 geschlagen, und die Endrunde war erreicht. An der Endrunde in Duisburg nahmen acht Mannschaften teil.

Die Auslosung ergab die Spielpaarungen PSV Wuppertal – ESV Menne.

Mit 3:0 konnte Wuppertal diesmal geschlagen werden. Die neue Auslosung brachte den TTC Gevelsbergals Gegner, und auch diese Mädel wurden mit 3:1 geschlagen. Damit war das Endspiel erreicht. Mit Eintracht Millingen war der klare Favorit der Gegner des ESV Menne. Jetzt mussten sich unsere Mädel mit 3:1 geschlagen geben, wobei Beate Steffens den Führungspunkt

gewinnen konnte. Elke Rahm und Beate Steffens waren Westdeutsche-Vize-Pokalmeister, welches sicherlich der größte Erfolg einer Mannschaft in der Vereinsgeschichte des ESV Menne war. Beide Mädel wurden für diese Leistungen in einer Feierstunde vom 1. Vorsitzenden Josef Dierkes und beim Ball des Sports in Brakel vom Kreissportbund geehrt.

 

Die 1. Herren-Mannschaft schaffte auf Anhieb den Wiederaufstieg in die Bezirksklasse, wobei die schärfsten Gegner TV Bad Driburg, TV Steinheim und GW Daseburg waren. Den größten Anteil an diesem Erfolg hatte der beste Spieler des ESV Menne, Josef Seewald, gefolgt von Paul Rahm.

 

Die Jugendmannschaft mit den Spielern Michael Redegeld, Dieter Büsse, Andreas Ludwig und Michael Kaiser schaffte in dieser Saison den Aufstieg in die 2. Kreisklasse.

 

Im Jahr 1978, vor Beginn der Serie, wurde die 1. TT-Stadtmeisterschaft in Bonenburg ausgetragen.

 

Der ESV Menne gewann den Damenpokal und wiederholte diesen Erfolg in

ununterbrochener Folge bis 1982.

 

Bei den Kreismeisterschaften 1979 in Marsberg wurden folgende Titel gewonnen:

 

1. Damen Einzel                       Annette Fietz

2. Damen Einzel                       Marianne Rahm

1. Damen Doppel                     A. Fietz/A. Arens

2. Damen Doppel                     B. Steffens/E. Rahm

2. Mixed                                  A. Fietz/ G. Busch

1. Mädel Einzel                        Beate Steffens

1. Mädel Doppel                       M. Rahm/E. Rahm

1. Schülerinnen Einzel              Monika Rahm

1. Schülerinnen Doppel            M. Rahm/T. Stock

2. Junioren Einzel                    Paul Rahm

1. Junioren Doppel                   P. Rahm/J. Arendes

 

Die Saison 1979/80 brachte dem ESV Menne sechs Herbstmeister-Titel, die sich auf drei Fußball- und drei TT-Mannschaften aufteilten. Beim TT waren dies die 1. Damen-, die 1. Jugend- und die 2. Herrenmannschaft.

 

Der 1. Damenmannschaft in der Aufstellung A. Arens, A. Fietz, M. Peine und A. Spellerberg (von links) gelang diesmal souverän mit 43:3 Punkten der Durchmarsch in der Bezirksliga und der Aufstieg in die Landesliga.

 

Auch der 1. Jugendmannschaft mit den Spielern Redegeld, Büsse, Ludwig und Kaiser gelang der Aufstieg in die 1. Kreisklasse.

 

Ungeschlagen mit 28:0 Punkten schaffte die 2. Herrenmannschaft mit den Spielern Josef Schulte, Manfred Rosanka, Bernd Schade, Wilfried Nolte, Ulrich Schäfers, Rudolf Gründer und Hermann Lütkemeyer den Aufstieg in die 2. Kreisklasse.

 

Die erste Herrenmannschaft wurde in diesem Jahr durch Walter Anlage verstärkt und schaffte den Klassenerhalt in der Bezirksklasse.

 

Einen großartigen Erfolg erreichte die 2. Damenmannschaft in der Aufstellung Beate Steffens, Elke Rahm, Marianne Spellerberg und Marianne Rahm mit dem Aufstieg von der Bezirksklasse in die Bezirksliga.